Printer Friendly

Switzerland/Schweiz/Suisse/Svizzera.

Vorstand, Mitgliedschaften und Jahresversammlung

Der Vorstand der Schweizerischen Vereinigung fur Musiksammlungen setzt sich seit 2011 zusammen aus: Jorg Muller (Prasidium, Hochschule und ZHB Luzern), Dorothea Harnisch (Kassiererin, Hochschule Luzern), Silvia Delorenzi (Fonoteca Nazionale Svizzera, Lugano), Angelika Salge (ZB Zurich), Jacques Tschamkerten (Bibliotheque du Conservatoire de musique Geneve), und Samuel Weibel (UB und HKB Bern). Der Vorstand hielt drei Arbeitstreffen ab. Zu IAML.CH gehoren aktuell 35 Kollektiv- und 9 Einzelmitglieder sowie 6 Mitglieder ohne Abonnement der Fontes. Die gegenuber 2011 leicht rucklaufige Tendenz ist u.a. mit Fusionen von Institutionen zu erklaren.

Die Jahresversammlung fand im August 2012 an der Bibliotheque Cantonale et Universitaire Fribourg statt. Nebst der ordentlichen Mitgliederversammlung stiess der der weiterbildende Teil auch dieses Jahr auf grosses Interesse: Angelika Salge (ZB Zurich) umriss die aktuelle Ausbildungssituation fur Musikbibliothekare/-innen in der Schweiz und stellte den Entwurf zu den Empfehlungen fur die musikbibliothekarische Ausbildung vor. Marcel Vonesch (Hochschule Luzern) warf anhand von Spotify ein Schlaglicht auf neue Wege der Musikdistribution durch StreamingDienste. Eine Fuhrung durch die BCU Fribourg samt Einblick in Altbestande rundete die Tagung ab.

Schweizer Musikrat--Verfassungsartikel Musikalische Bildung

Im September 2012 stimmte die Schweizer Bevolkerung erfreulicherweise dem neuen Verfassungsartikel Musikalische Bildung zu, welcher die Forderung des Musikunterrichtes auf Verfassungsebene verankert. Der Schweizer Musikrat (SMR) ist auch in der Arbeitsgruppe zur Umsetzung des neuen Artikels aktiv. Allerdings ist die Finanzierungslage dieses Dachverbandes weiterhin prekar. Der Vorstand IAML.CH beteiligte sich an der Vernehmlassung zu einem kunftigen Finanzierungsmodell des SMR und nahm teil an zwei Delegiertenversammlungen. Fur 2014 ist ein neuer Schlussel fur die Festsetzung der Mitgliederbeitrage vorgesehen. Ob IAML.CH unter diesen Voraussetzungen weiterhin Mitglied des Dachverbandes bleiben kann, ist noch offen.

Empfehlungen fur Inhalte musikbiliothekarischer Ausbildung

Der Vorstand erarbeitete Guidelines mit Empfehlungen fur Inhalte musikbibliothekarischer Ausbildung. Ziel war es, in einem ubersichtlichen Dokument konkrete Inhalte zu formulieren--als Folie fur die Aus-/ Weiterbildung von Musikbibliothekaren/ -innen. Im vierseitigen Dokument sind Anforderungsprofile u.a. fur die Bereiche musikwissenschaftliche Grundkenntnisse, Erschliessung, Informationskompetenz und digitale Musikformate skizziert, jeweils gestaffelt nach Basis-und Fortgeschrittenenkenntissen (dabei konnte man von der Vorarbeit der AIBM Deutschland profitieren, welche ein entsprechendes Dokument bereits 2007 publiziert hatte). Nach der Prasentation an der Jahresversammlung in Fribourg und einer Vernehmlassungsphase wurde das Dokument im Januar 2013 auf der Webseite iaml.ch aufgeschaltet. Eine franzosischsprachige Version ist in Vorbereitung.

Webseite

Auf der Webseite www.IAML.CH wurde die Navigation durch eine Rubrik Aus/Weiterbildung erganzt. Mit knapp 6500 Seitenaufrufen erhohte sich die Besucherfrequenz gegenuber 2011 um uber 20%. Angelaufen sind Vorarbeiten fur eine Migration auf das Contentmanagement System Typo3.

Jorg Muller

Prasidium, IAML (Schweiz)
COPYRIGHT 2013 International Association of Music Libraries, Archives and Documentation Centres
No portion of this article can be reproduced without the express written permission from the copyright holder.
Copyright 2013 Gale, Cengage Learning. All rights reserved.

Article Details
Printer friendly Cite/link Email Feedback
Title Annotation:NATIONAL REPORTS
Author:Muller, Jorg
Publication:Fontes Artis Musicae
Date:Oct 1, 2013
Words:424
Previous Article:Sweden/Sverige.
Next Article:United Kingdom and Ireland.

Terms of use | Copyright © 2017 Farlex, Inc. | Feedback | For webmasters