Printer Friendly

Counter-Constellations: Variations on a Theme from Jules Laforgue/Encore a Cet Astre.

 encore a cet astre you know what, aged sun, you no longer touch
me, heartless stars rightly mock the pallid light of your rays, your
wretchedness gelled into strands that don't slice into the cold but
extemporize on it. in the lent of my craving for clambakes, for cicadas,
for disaster and tickets and surfers on speed, do recall, oh sun, the
fishy bodies along southern lines, as you, so young still, your light
energetic, desiccated the texture of their strung-up fillets, so
massively at your mercy, in a matter of moments. you slender yellow
star, now you're dreaming, the skimmer's blaze extinct, soon
to be a ribbon of gas.
 encore une fois a cet astre now, far below on earth, a fall of rain is
enough, the light's going, vite, vite, the light's going,
cries the director into his radio, plus vite backdrops in a bluish blur,
faces and hair cool as if under sodden shrouds, a gust of wind, and
another, the joy dies away with the hail, running, tripping over wires,
getting faster, a sparse toing and froing, on the set, what a
commotion-- stalks break off at acute angles, then later the void, the
echoey winter barn, chattering teeth, clattering hooves, sans treve, en
vain, wherever you go, with your nuclear fusions and photons,
you'll perish for sure at the end of the day's shooting,
mocked by the coldly burning light of long-extinguished stars.
imagine, espece de soleil can't do this, the fingertips glide ever
so carefully over it, lists, lines, like a whisper: can't do it,
their echo still whispers: still can't, imagine, lentement, imagine
the first as the first, imagine you let me go then, quietly drifting,
unblessed, to where the sickle descends, la lune grele, imperceptibly
moving, in her gesture to earth structure whispers: can't do it,
again. mild, sedated, lined little heads, the rounded tips, these,
yours. imagine nets, casually woven, loose vulnerable strands. and if
the landscape wound to a weighty skein comes undone, then threads
unroll, the course of the remaining yarn points downwards, along this
path, in the tale, into the dale.
Nu descendant un escalier oh sun, my pony, do you really think i would
run the gauntlet of the horsed-up halfwits who loiter in the stairwell
commenting on me top to toe, undressed, as a Nu, down the winding spiral
stairs to grace--meme (even) into this so-called surrealism. oh sun,
cool sun, you really haven't a clue. the short exposure of semantic
drift, automatisms, serious injury, a junkie's works. where?
i'd say on the breadboard, er, bedspread ... i'll be making
other serious mistakes, you know, not just the kind that are easy to
iron out, dear pony, under your syntagmatically bright light.
to you i write, oh star picture this, implosions, and then the
explosion, your radiance, then how quickly you cool off, dearest, you
want to get away from me, how bright you are on the last day, then the
wind grabs you, acceleration most obscure, now a cloud, no, a ribbon of
gas and somewhere else, far far far away, someone stands at a telescope
and uses your demise to calculate the distance to faraway galaxies,
while you, as a supernova, enter a vortex where no light is, where
nothing is, where no escape is either, nor dreams no more, how shall i,
i ask you, how shall i, shall i then 


GEGEN-GESTIRNE: VARIATIONEN ZU EINEM THEMA VON JULES LAFORGUE
 encore a cet astre weiBt du, altliche sonne, du ruhrst mich
nicht mehr, herzlose sterne verspotten zu recht das fade licht deiner
strahlen, deinen fadenformig gelierten jammer, der die kalte nicht
einschlitzt, sondern extemporiert. im marz meiner gier nach gegrilltem,
nach grillen, nach verhangnis und tickets und surfern auf speed,
erinnere, sonne du, die fischigen leiber entlang sudlicher Ieinen, als
du so jung noch mit energischem licht die textur ihrer aufgefadelten und
dir so enorm ausgesetzten filets sekundenschnell ausdorrtest. du gelbes
und schlankes gestirn, jetzt traumst du, erloschen der schaumloffel,
bald ein streifen aus gas.
 encore une fois a cet astre jetzt genugt schon tief unten auf erden ein
regen, das licht geht, vite, vite, das licht geht, schreit die regie in
die funke, plus vite blaulich verwischte kulissen wie unter nassen
tuchern kuhle gesichter und haare, ein windstoB, ein zweiter, der jubel
verhallt mit dem hagel, rennen, uber kabel stolpern, schneller werden,
ein dunnes kreuzen und queren, auf dem set, was fur ein aufruhr -im
steilen winkel brechen die halme, dann spater die leere, die
winterhallige scheuer, das klappern der zahne, der hufe, sans treve, en
vain, wohin du auch gehst, mit deinen kernfusionen und photonen, du
gehst doch zu grunde am ende des drehtags, verspottet vom kaltgluhenden
licht langst erloschener sterne.
denk dir, espece de soleil etwas nicht konnen, ganz vorsichtig gleiten
die kuppen daruber, listen, linien, wie wispernd: es nicht konnen,
wispert ihr echo noch: wieder nicht, denk dir, lentement, denk dir das
erste als erstes, denke, du lieBest mich denn, stille driftend,
ungesegnet, dahin, wo die sichel sich senkt, la lune grele, unmerklich
bewegt, in der geste zur erde wispert struktur: es wieder nicht konnen.
linde, sedierte, linierte kopfchen, die gerundeten spitzen, diese,
deine. netze denke, leichthin gewebtes, lockere versehrliche faden. und
lost sich die zum triftigen knauel gewickelte gegend, entrollen sich
schnure, der lauf des verbliebenen garns weist hinab, entlang dieses
weges, im marchen, ins talchen.
Nu descendant un escalier sonne, mein pony, glaubst du wirklich, ich
wurde, mitten zwischen morphinierten knalltuten, die im treppenhaus
lungernd mich durchkommentiern, ausgezogen, als Nu, die spiralig
gedrehte treppe zu gnaden gehen--meme (sogar) in diesen sogenannten
surrealismus hinein. sonne, du kuhle, da kennst du mich schlecht. die
kurze belichtung semantischer drift, automatismen, schwere verletzung,
ein fixerbesteck. wo? ich sag mal, auf dem bugelbrett, ah, himmelbett
... weiBt du, ich werde andere schwere fehler machen, nicht nur solche,
die sich leicht beheben lassen, pony, unter deinem syntagmatisch hellen
licht.
ich schreib dir, gestirn du stell dir vor, implosionen, kurz darauf die
explosion, dein leuchten, dann, wie schnell du auskuhlst, liebste, du
willst weg von mir, wie hell du bist am letzten tag, dann greift dich
der wind, die finsterste beschleunigung, eine wolke, nein, ein streifen
aus gas und irgendwo anders, weit weit weit entfernt, stent einer am
fernglas und berechnet aus deinem ende die entfernung weit entfernter
galaxien, wahrend du als supernova in einen sog hineingehst, wo licht
nicht ist, wo gar nichts ist, auch kein entkommen ist, kein traum mehr
ist, wie soll ich, frag ich dich, wie soll ich, soll ich denn 
COPYRIGHT 2010 University of Chicago
No portion of this article can be reproduced without the express written permission from the copyright holder.
Copyright 2010 Gale, Cengage Learning. All rights reserved.

Article Details
Printer friendly Cite/link Email Feedback
Author:Rinck, Monika
Publication:Chicago Review
Article Type:Poem
Date:Jan 1, 2010
Words:1152
Previous Article:Living on the Factory Grounds.
Next Article:Globegame.
Topics:

Terms of use | Privacy policy | Copyright © 2018 Farlex, Inc. | Feedback | For webmasters