Printer Friendly

Carmina Burana von Carl Orff: Entstehung--Wirkung--Text.

Carmina Burana von Carl Orff: Entstehung--Wirkung--Text. Hrsg. von Franz Willnauer. Mainz: Schott, 2007. [308 S. Abb., Faks., Notenbsp. ISBN 978-3-254-08220-6.: i14, 95 (Pb.)]. Carl Orff. Carmina Burana. von Susanne Glass. Kassel: Barenreiter, 2008. (Barenreiter Werkeinfuhrungen) [160 S. Abb., Faks., Notenbsp. ISBN 978-3-7618-1732-2. 13,95[euro] (Pb.)]

Lieber Freund,

Du erzahlst, dass Ihr in Eurem Chor jetzt die Carmina Burana einstudiert und dass Du gerne wusstest, was Du da eigentlich singst und was sich Carl Orff (1895-1982) moglicherweise dabei gedacht hat. Ich wage zu behaupten, dass Du Dich mit dem ,,mittelalterlichen Leierkastenlatein"--so schreibt Orff an seinen Freund und Berater Michel Hofmann (Willnauer, S. 66)--koniglich amusieren wirst. Bisher waren Bucher uber die Carmina Burana sehr rar gesat oder schon vergriffen, aber jetzt gibt es zwei Bucher, die kurzlich zu Orffs 25. Todesjahr erschienen sind und die ich Dir beide vorstellen will:

Das erste ist die aktualisierte Neuausgabe des Sammelbandes ,,Carmina Burana von Carl Orff", herausgegeben von Franz Willnauer. Von Hause aus Theaterwissenschaftler und Germanist ist er seit 1995 Direktor des Schleswig-Holstein-Musikfestivals, aber das nur nebenbei. Er hat in seinem Buch wichtige Beitrage der letzten Jahrzehnte von Carl Orff, von Michel Hofmann, vom Sprachwissen--schaftler Werner Thomas, vom Altphilologen Wolfgang Schadewaldt und vom ehemaligen Generalintendanten der Deutschen Oper Berlin Gustav Rudolf Sellner und anderen zusammengestellt, in denen die Carmina Burana--Weltliche Gesange fur Soli und Chor mit Begleitung von Instrumenten und mit Bildern untersucht werden. Werner Thomas bildet zu Beginn die Idee der Carmina Burana ab und das, was aus dieser Idee geworden ist. In den Kapiteln Entstehungsgeschichte, Text, Musik, Szene, der Weg zu Trionfi (die Carmina Burana bilden den Anfang dreier szenischer Kantaten, die in den Trionfi zusammengefasst werden) und der ,,Codex Buranus" kommen zuerst Carl Orff, meist auch sein Berater in Textfragen Michel Hofmann zu Wort, erst dann werden diese Quellen kommentiert und analysiert. Beschlossen wird der Band mit einer ,,essayistischen Skizze" (S. 263) von Werner Thomas, der die Geschichte des Symbol gewordenen Rades der Fortuna untersucht. In diesem Band wirst Du den vollstandigen Text der Carmina Burana finden, sowohl in Latein, Mittelhochdeutsch und Altfranzosisch als auch in der Ubertragung von Schadewaldt. Der umfangreiche Anhang enthalt unter anderem eine Diskographie, Brieffaksimilia, mehrere ungekurzte Kritiken der Urauf--fuhrung, ein Literaturverzeichnis und ein Register. Ein deutlicher Schwerpunkt dieses Buches liegt auf der Analyse sowohl des Textes als auch der Textquelle, dies zeigen auch die Konkordanztabellen zu den einzelnen Fassungen der Entstehungszeit bzw. zum Text der Carmina Burana im Vergleich mit den unterschiedlichen Ausgaben des ,,Codex Buranus". Ausserdem wird intensiver auf die geistesgeschichtliche Einbettung der Carmina Burana in die Trionfi (bestehend aus den Werken Carmina Burana, Catulli Carmina und Trionfo di Afrodite) eingegangen. Die musikalischen Analysen aller Satze und der kompositorischen Mittel sind sehr napp gehalten.

Das zweite Buch stammt von der Musikwissenschaftlerin und Musikdirektorin der Universitat Bremen, Susanne Glass. Es ,,richtet sich an alle, die die Carmina Burana horen, auffuhren oder erforschen" (Glass, S. 9) und soll als Nachschlagewerk nutzbar sein, aber auch ein ,,Bild der vielfaltigen Bezuge, in denen die Carmina Burana stehen", vermitteln (Glass, S. 10). Ging der Herausgeber des ersten Buches eher chronologisch vor, so handelt die Autorin in jedem Kapitel eine Nummer der Carmina Burana ab. Zunachst gibt sie die Besetzung an sowie den ersten Vers nebst Ubersetzung und stellt das jeweilige Stuck musikalisch vor. Dann wendet sie sich weiteren Fragen zu und beschreibt unter anderem musikalische Einflusse oder Kompositionstech--niken, die fur Orff wichtig geworden sind. So wird zum Beispiel fur die Nummer O Fortuna eine enge Verwandtschaft zu Monteverdis Lamento d'Arianna oder in Veris leta facies eine Verwandtschaft mit der Instrumentierung von Debussys Nocturnes festgestellt. Beendet wird jedes Kapitel mit Literaturhinweisen zur Vertiefung der jeweils angesprochenen Themen. Die Informationen zu den Carmina Burana werden wie in einem Mosaik angeordnet. Das ist zunachst ungewohnt und manchmal unpraktisch, so werden etwa die Fragen zum Text in funf nicht aufeinander folgenden Kapiteln behandelt. Aber oft genug sorgt diese Anordnung fur uberraschende Perspektiven. So regen die Exkurse etwa zu Orffs Beschaftigung mit dem Ausdruckstanz und zu seiner musikalischen und religiosen Sozialisation zum Weiterlesen an. Auch die verschamt verschwiegenen Themen wie Sexualitat in den Carmina Burana oder Orffs Verhaltnis zum Faschismus werden erortert. Fur alle, die das Werk auffuhren, sind die zahlreichen auffuhrungspraktischen Hinweise zu Aussprache und Besetzung sehr hilfreich. Naturlich gibt es auch einen Anhang, in dem Du alle Anmer--kungen, eine Aufstellung aller Ausgaben und Quellentexte, eine Literaturauswahl sowie ein Register findest. Welches Buch ich Dir nun empfehlen soll? Das hangt davon ab, wie weit Du Dich in die Materie einarbeiten willst. Den weiteren Uberblick wird Dir das Buch von Susanne Glass verschaffen, doch solltest Du wenigstens ein separates Textbuch zur Hand haben.

Das Buch von Franz Willnauer bietet eine konzentriertere Einfuhrung in alle Fragen rund um die Textquelle, ihre literaturgeschichtliche Einordnung und Orffs Grundlage zur Komposition. Ausserdem werden dort Quellen zur Entstehungs- und Rezeptions geschichte ausfuhrlich zitiert. Beiden Buchern fehlt eine Analyse der harmonischen Disposition der Carmina Burana, aber beide sind empfehlenswert. Also gib Deinem Herzen einen Stoss, schaff' Dir beide an, und fang' an zu lesen.

Marianne Noeske

Paderborn

This review was previously published in Forum Musikbibliothek 2008/2.
COPYRIGHT 2009 International Association of Music Libraries, Archives and Documentation Centres
No portion of this article can be reproduced without the express written permission from the copyright holder.
Copyright 2009 Gale, Cengage Learning. All rights reserved.

Article Details
Printer friendly Cite/link Email Feedback
Author:Noeske, Marianne
Publication:Fontes Artis Musicae
Date:Jan 1, 2009
Words:848
Previous Article:Carlos Kleiber. Eine Biografie.
Next Article:Musiktheoretische Quellen 1750-1800. Gedruckte Schriften von Joseph Riepel, Heinrich Christoph Koch, Johann Friedrich Daube und Johann Adolph Scheibe.

Terms of use | Privacy policy | Copyright © 2019 Farlex, Inc. | Feedback | For webmasters