Printer Friendly

Adventure in Hamburg/Abenteuer in Hamburg.

[ILLUSTRATION OMITTED]

I'M UPSET WITH HAMBURG. Hamburg has disappointed me. Hamburg simply isn't Hamburg any more. Hamburg is going downhill. I've used horribly strong language, I know, but there's a reason for it. Hamburg has seriously let me down. I've had a rough time. But it's over now. Here's how it came about.

All my friends know I'm a compulsive pencil collector. When I have to write something, I hit one up for a pencil. But I never return it. So? I've got a thing about pencils. All kinds. Sharpened ones and unsharpened ones. I really groove on the latter because I've first got to break the points off all the sharpened ones. Then, when it becomes necessary, I put all the pencils in a sack and hustle over to Hamburg.

With the sack over my shoulder, I go to the Alsterpavillion Restaurant on Jungfernstieg. There standing in the entrance is a small machine which takes pencils. You insert the pencil, turn the handle and all kinds of fine shavings fly out. And the pencil comes out sharp as a needle. It is an absolutely marvelous little machine. Quite honestly, I could sharpen pencils all day long.

But now, much to my horror, the pencil sharpener isn't there.

I placed my sack with all the unsharpened pencils carefully in the corner. Went into the restaurant and called a waiter. He informed me that, three days before, that beautiful little machine, together with the marble plate it was attached to, had been stolen.

I started to hyperventilate. Became faint and sank into a chair. The waiter was like a real friend; he sympathized with me, and said there was another small pencil sharpener over at Kempinski's Restaurant on the other side of Jungfenstieg. I hurried over to Kempinski's.

However, his pencil sharpener was a horror. The handle doesn't turn, so you can't sharpen pencils. Blasted thing must have been made in England. I picked up my sack with all its unsharpened pencils, and, fighting back the tears, started to steal away. Only who should I run into but Mr. Kempinski who had spotted me. He also acted like a friend, consoling me with a bottle of Tokay 1864 and a deluxe breakfast. Then he brought the guest book to the table. I wrote: "Dear Mr. Kempinski! You are certainly a fine man. Have a noble soul, and are undoubtedly a faithful husband and good father to your family. However, you have a dreadful pencil sharpener which doesn't work and was probably made in England. Nevertheless, have a long and happy life."

When Mr. Kempinski saw my tears falling on the page, he poured some more Tokay. Moreover, he informed me that the man who had stolen the beautiful little pencil sharpener from Alsterpavillion was in custody and that the machine had been retained as evidence by the presiding judge.

I thanked him, then emptied the bottle by myself. Picked up my sack and went over to the circuit court. At the entrance I met a minor official, and told him I would send him three sharpened pencils, if he could tell me where the presiding judge was holding the beautiful little pencil sharpener. Promised five sharpened pencils to the assistant secretary at the court, seven to the secretary, and ten to the chief secretary. All of them gave me dirty looks, even asked if I were crazy, but they ushered me along anyway. I waited outside the door of the presiding judge for exactly two hours and fourteen minutes. I used the time to count my pencils. There were 723 almost complete ones, 641 halves, and 379 stumpchens. I had collected them over the year.

Finally the door opened, and I was permitted to enter.

"Are you coming here to make a complaint about the theft from the Alsterpavillion?" asked the presiding judge. "Do you have any incriminating evidence to give against the thief?"

"Don't call him a thief your Honor, that is a harsh word. I believe he's a collector. An honorable man who collects beautiful little pencil sharpeners."

"Sir!" cried the judge. And it was a "Sir" with seven Prussian R's. "What are you thinking of? What's the matter with you?" However, I didn't hear him any more. For on a side table, I noticed the little pencil-machine. I quickly untied my sack, took out a handful of pencils and started sharpening.

"Sir," screamed the judge--and this time there were at least a dozen R's. "Are you crazy? Get out of here at once."

"Your honor," I said, in a begging manner. "I'm a connoisseur. I collect pencils all year long so I can sharpen them in that charming machine in Hamburg. Please, let me sharpen my pencils."

I thought I found someone who had sympathy for my position. He smiled. "How many pencils do you want to sharpen?"

"723 almost complete ones, 641 halves and 379 stumpchens."

"What!" screamed the judge, and I saw that he was no longer a friend of humanity. "Too much! Out of the question. Get out of here now."

I tried my last ploy. "Your Honor, please. You can have 12 beautifully sharpened pencils." If you ask me, I think I handled that rather nicely. The judge, however, saw it differently. Because of his day-to-day association with criminals, he's probably been corrupted. Anyway, he screamed, "This is a bald-faced attempt at bribery. Wait a minute and you'll get yours."

He then began to ring a bell so furiously that I had to cover my ears. But nobody came. He shouted again. Still nobody appeared. Then he opened the door and yelling went out into the corridor, I shut the door quickly and turned the key in the lock. Then I returned to my beloved little machine and began to rapturously sharpen the pencils.

Brr--rum--ss--one after another.

"Open up! Open up immediately," he shouted from the hall.

"I'm not finished yet," I replied. He pushed and pounded on the door. I ignored him, however, and quietly continued the sharpening. Entire ones, halves, and stumpchens. I laid them out on the table in a row. A delightful sight.

For a while it was quite quiet outside in the hall. Then the furious judge returned with some help, minor officials and police men, all of them also very angry. They told me to open the door and screamed and yelled.

"Sorry 'bout that," I said. "I only need about a quarter of an hour more. I still have 427 complete pencils, 332 halves, and 152 stumpchens to do."

I was happy that the door and lock were so strong. I moved chairs and tables in front of the door and piled all kinds of objects on them. I topped that off with thick files and an ink well. A typical undergraduate frat house trick.

Outside more people were gathering. Assistant secretaries, secretaries and clerks, law students, circuit court officials, attorneys, and senior judges. I could testify under oath that, in my considered opinion, they were making a terrible racket and were disturbing the peace. So much so that I would be pleased to see them punished for their transgressions. Then a soft, cultured, dignified voice silenced them.

"Sir! Don't carry this matter too far. Let me give you some sound advice. Open the door now."

I responded in a similar manner. "Thank you so much. May I ask whom I have the honor of addressing?" I said, as I continued to sharpen my stumpchens.

"I am the President of the Circuit Court," answered the dignified voice.

"Honoured to meet you, I'm sure," I replied. "Would you kindly show me some identification." Now however, the dignified voice sounded more like a rabid animal. "I have never seen such impudence! Break the door down."

The crowd tried vigorously but vainly to break in; the door didn't yield.

"Someone immediately get hold of a locksmith," yelled the furious dignified voice. A period of quiet ensued while I continued to sharpen, sharpen, sharpen. I was making considerable headway and became so ecstatic that I cried: "It's a joy to be alive."

"Wait a minute and you'll lose this joy pretty soon," cried the raging presiding judge. I realized that the locksmith had arrived and was beginning to remove the lock screws. The door was gradually giving way. It was time to disappear. Fortunately the room was on the ground floor. I opened the window.

"Take your time, locksmith," said the dignified voice. "Damage state property as little as possible." I finished sharpening my pencils. On one window sill I placed 12 stumpchens in a row, and 25 in another. Then I wrote two little notes. "For the presiding judge. In grateful memory." On the other, "For the President of the Circuit Court. Farewell."

As I sat on a window sill, and carefully dropped the sack outside, the door flew open. My little joke worked as planned. It was a joy to see how the ink flowed so beautifully over the files.

Then I jumped down and ran as fast as I could. I found a place to hide. What sort of hiding place, I will not say; it was a beautiful little place of refuge that always welcomes the needy. I laid my sack down there: I have no interest in sharpened pencils.

Translated from the German by Don Maurer

ICH BIN SEHR UNZUFRIEDEN MIT Hamburg. Hamburg hat mich entauscht, Hamburg ist auf dem abseigenden Aste. Hamburg ist uberhaupt nicht mehr Hamburg.

Ich schimpfte furchterlich uber Hamburg, das hat seine Ursache. Es ist mir namlich etwas Schreckliches dort passiert, und das kam so:

Jeder Mensch, der mich kennt, weiss, dass ich ein passionierter Bleistiftsammler bin. Wenn ich etwas schreiben will, bitte ich meinen Nachbarn, mir seinen Bleistift zu leihen, aber wiedergeben tue ich nie einen: ich bin Bleistiftkleptomane. Ich sammle auch gespitzte Bleistifte, aber lieber sind mir ungespitzte, weil ich den andern erst noch die Spitze abbrechen muss. Alle meine Bleistifte werfe ich in einen alten Sack, und den Sack nehme ich mit, wenn ich nach Hamburg fahre.

Mit dem Sack uber der Schulter gehe ich uber den Jungfernstieg zum Alsterpavillon. Dort steht am Eingang eine kleine Maschine, in die man vorne den Bleistift hineinsteckt. Dann dreht man; nach allen Seiten fliegt der feine Holzstaub heraus, und der Bleistift wird so spitz wie eine Nahnadel. Es ist eine ganz prachtige kleine Maschine, und ich konnte den ganzen Tag lang Bleistifte damit spitzen.

Und nun denken Sie sich mein Entsetzen: diese Bleistiftspitz-machine ist nicht mehr da!

Ich stellte meinen Sack mit allen ungespitzten Bleistiften in die Ecke, ging in den Alsterpavillon hinein und rief einen Kellner; der erzahlte mir, dass vor drei Tagen die hubsche kleine Maschine mitsamt der Marmorplatte, auf der sie angeschraubt wargestohlen worden sei.

Ich wurde bleich und sank auf einen Stuhl. Der Kellner war ein Menschenfreund, er hatte Mitleid mit mir, und erzahlte mir, dass druben bei Kempinski auf der anderen Seite des Jungfernstieges auch eine kleine Bleistifspitzmaschine stehe. Ich ging also zu Kempinski.

Aber seine Bleistifspitzmaschine ist ein Scheusal. Sie dreht nicht, sie lauft nicht, sie spitzt nicht. Es ist sicher englisches Fabrikat.

Gerade als ich meinen alten Sack wieder auf den Rucken nehmen und tranenden Auges hinwegschleichen wollte, kam Herr Kempinski vorbei und erkannte mich. Er ist auch ein Menschenfreund und suchte mich mit einer Flasche 1864er Tokaier und einem ausgesuchten Fruhstuck zu trosten. Dann brachte er mir sein Fremdenbuch. Ich schrieb ihm hinein: "Lieber Herr Kempinski! Sie sind gewiss ein schoner Mensch, haben eine edle Seele und sind ein guter Familienvater. Aber Sie haven eine sehr schlechte Bleistiftspitzmaschine, die nicht spitzt und wahrscheinlich englisches Fabrikat ist. Leben Sie wohl!"--Da Herr Kempinski sah, wie mir eine Trane auf das Blatt fiel, da liess er noch eine Flasche 1864er Tokaier kommen. Dabei erzahlte er mir, dass der Mann, der die h0bsche kleine Bleistiftspitzmachine vom Alsterpavillon gestohlen habe, schon in Haft sitze, und dass die Maschine selbst beim Untersuchungsrichter als corpus deliciti sich befinde.

Ich dankte ihm geruhrt, trank in meiner Freude die Flasche allein aus, nahm meinen Sack uber die Schultern und ging zum Landgericht. Auf dem Gange traf ich einen Gerichtsdiener und sagte ihm, dass ich ihm drei gespitzte Bleistifte schenken wurde, wenn er mir mitteile, in welchem Zimmer der Untersuchungsrichter sich aufhielte, der die hubsche kleine Bleistiftspitzmaschine vom Alsterpavillon in Verwahrung habe. Funf Bleistifte versprach ich dem Herrn Gerichtsschreiberassistenten, sieben dem Herrn Sekretar, zehn dem Herrn Obsersekretar. Alle sahen mich sehr bose an und fragten, ob ich verruckt sei; aber sie beforderten mich doch immer weiter. Vor der TOre des Herrn Untersuchungsrichters musste ich zwei Stunden vierzhen Minuten warten; ich benutzte die Zeit, um meine Bleistifte zu zahlen, es waren 723 fast ganze, 641 halbe und 379 Stumpchens; ich hatte gerade ein Jahr lang daran gesammelt.

Endlich wurde die Tur geoffnet, ich durfte eintreten.

"Sie kommen, um in der Diebstahlsangelegenheit vom Alsterpavillon Angaben zu machen," sagte der Untersuchungsrichter. "Wissen Sie etwas Belastendes gegen den Dieb auszusagen?"

"Nennen Sie ihn nicht einen Dieb, Herr Untersuchungsricher," sagte ich, "das ist ein hartes Wort! Ich glaube, es ist ein Sammler, ein ehrlicher Mensch, der hubsche, kleine Bleistifspitzmaschinen sammelt."

"Herr!" rief der Richter--und es war so ein "Herr" mit sieben preussischen "R"en, sind Sie verruckt? Was fallt Ihnen ein--"

Aber ich horte nicht mehr auf ihn. Auf dem Seitentische bemerkte ich die kleine Maschine, schnurte gleich meinen Sack auf, nahm eine Handvoll Bleistifte heraus und begann zu spitzen.

"Herr!" rief der Richter--diesmal waren es wenigstens ein Dutzend "R" en--"sind Sie wahnsinnig? Machen Sie sofort, dass Sie hinauskommen."

"Herr Untersuchungsrichter," bat ich, "ich bin Bleistiftspitzamateur. Ich sammle das ganze Jahr uber Bleistifte, nur um sie mit dieser entzuckenden Maschine in Hamburg spitzen zu konnen. Lassen Sie mich meine Bleistifte spitzen!"

Ich glaubte bei ihm eine menschenfreundliche Ader zu entdecken; er Iachelte und sagte:

"Nun, wieviel Bleistifte haben Sie denn zu spitzen?"

Ich hielt ihm meinen Sack hin: "723 fast ganze, 641 halbe und 379 Stumpchens!"

"Was?" schrie der Richter, und ich sah, dass er doch kein Menschenfreund war. "Eine solche Menge? Ausgeschlossen. Gehen Sie sofort hinaus!"

Ich versuchte mein letztes Mittel: "Herr Untersuchungsrichter, Sie sollen zwolf schon gespitzte Bleistifte mithaben."

Das war liebenswurdig und nett von mir gehandelt. Der Untersuchungsrichter aber fand das gar nicht, er war wahrscheinlich durch den schlechten Umgang, den er tagaus, tagein hatte, vollig verdorben. Darum schrie er:

"Das ist ein Bestechungsversuch! Ein Beamtenbestechungsversuch!! Warten Sie nur, warten Sie nur, Sie werden das bitter zu bereuen haben!"

Dabei klingelte er furchterlich, so dass ich mir die Ohren zuhalten musste. Aber es kam niemand. Dann rief er, und als immer noch niemand erschien, offnete er die Tur und schrie auf den Flur hinaus. Als er ein wenig in den Gang hineintrat, druckte ich geschwind die Tur zu und drehte den Schlussel um; dann ging ich zu meiner geliebten Maschine und begann mit Wonne Bleistifte zu spitzen.

Brr--rum--sss--einen nach dem anderen.

"Aufmachen, sofort aufmachen!" schrie er draussen.

"Ich bin noch nicht fertig!" sagte ich.

Er schlug und trampelte gegen die Tur.

Aber ich achtete nicht darauf. Ich spitzte ruhig weiter, ganze, halbe und Stumpchens. Ich legte sie alle der Reihe nach auf den Tisch, es war ein entzuckender Anblick.

Eine Weile war es draussen ruhig, dann kam der wutende Richter wieder, mit ein paar Menschen, die er auch ganz wutend gemacht hatte, Gerichtsdienern und Gendarmen. Sie meinten, ich solle die Tur aufmachen, sie riefen und schrien und larmten.

"Ach, bitte," sagte ich, "Nur ein Viertelstundchen! Noch 427 ganze, 332 halbe und 152 Stumpchens!"

Ich war froh, dass Tur und Schloss so stark waren. Ich ruckte die Tische und Stuhle vor die Tur und legte alle Gegenstande darauf, die ich finden konnte. Obenauf die dicken Akten und darauf die Tintenfasser. Es war ein richtiger Budenkaspar.

Da draussen kamen immer mehr Leute an, Sekretare, Assistenten und Referendare, Assessoren, Landrichter, Staatsanwalte und Erste Staatsanwalte. Ich kann beschworen, dass sie einen ruhestorenden Larm verursachten, und ich hatte sie gerne alle wegen groben Unfugs bestrafen lassen mogen. Dann sagte eine sanfte Mehlstimme, wahrend die anderen schwiegen:

"Treiben Sie die Sache nich zu arg, Herr! Ich gebe Ihnen den wohlmeinenden Rat, nun zu offen!"

Ich machte mir auch so eine sanfte Mehlstimme und antwortete:

"Ich danke Ihnen verbindlichst, Herr! Daft ich fragen, mit wem ich die Ehre habe?"

"Ich bin der Landgerichtsprasident!" sagte die Mehlstimme.

"Sehr angenehm!" bemerkte ich und spitzte meine Stumpchens weiter. "Wollen Sie sich gefalligst legitimieren!"

Jetzt aber wurde die Mehlstimme ganz rabiat, sie klang wie angebrannt.

"Eine solche Frechheit ist mir noch nicht vorgekommen! Brecht die Ture auf, Leute!"

Die Leute gaben sich die grosste Muhe, aber es ging nicht. "Holt sofort einen Schlosser," schrie die angebrannte Mehlstimme.

Sie gaben nun ein wenig Ruhe, wahrend ich spitzte, spitzte, spitzte. Ganze, halbe und Stumpchens.

Ich kam glanzend vorwarts und geriet so in Begeisterung, dass ich ausrief: "Es ist eine Lust, zu leben!"

"Warten Sie nur, die Lust soil Ihnen bald vergehen!" rief der wutende Herr Untersuchungsrichter. Ich horte, dass der Schlosser gekommen war und die Schrauben des Schlosses abschraubte. Die Ture loste sich, jetzt war es hochste Zeit, zu verschwinden. Zum Gluck war das Zimmer zu ebener Erde, ich offnete das Fenster.

"Nehmen Sie sich Zeit, Schlosser," sagte die Mehlstimme. "Beschadigen Sie so wenig wie moglich das Staatseigentum!"

Ich spitzte meine Bleistifte zu Ende. Auf das Fensterbrett legte ich auf die eine Seite zwolf Stumpchens hin, auf die andere funfundzwanizig Stumpchens. Dazu schrieb ich zwei Zettelchen, auf das eine: "Fur den Herrn Untersuchungsrichter. In dankbarer Erinnerung!" Auf das andere: "Fur den Herrn Landgerichtsprasidenten. Zum Abschiede."

Als ich auf der Fensterbank sass und vorsichtig meinen Sack hinunterliess, flog die Tur auf. Der Budenkaspar sturzte zusammen, und ich freute mich, wie die Tinte so hubsch uber die Akten floss.

Dann sprang ich hinab und lief, so schell ich konnte. Ich fand einen Zufluchtsort, was for einen, sage ich nicht; einen hubschen, kleinen, runder Zufluchtsort, der stets allen Bedurftigen freundlich winkt. Dort liess ich meinen Sak stehen--ich habe kein Interesse fur gespitzte Bleistifte.
COPYRIGHT 2008 Friends of the new renaissance, Inc.
No portion of this article can be reproduced without the express written permission from the copyright holder.
Copyright 2008 Gale, Cengage Learning. All rights reserved.

Article Details
Printer friendly Cite/link Email Feedback
Author:Ewers, Hanns Heinz
Publication:the new renaissance
Date:Mar 22, 2008
Words:3003
Previous Article:Learning Arabic: A Lesson in the Humility of Art.
Next Article:spring again spring again spring again spring again.

Terms of use | Privacy policy | Copyright © 2020 Farlex, Inc. | Feedback | For webmasters