Printer Friendly

Katrina verwustet die Shrimp-Industrie in den Vereinigten Staaten, schon vorher sorgten die erdolpreise fur genug probleme.

Der Hurrikan Katrina, der die Stadt New Orleans verwustet hat, hat die Shrimp Industrie an der Golfkuste der Vereinigten Staaten zerstort. Dies konnte internationale Auswirkungen haben, da die USA zum Schutz der Inlandsproduktion, die mit Problemen zu kampfen hatte, Straizolle auf importierte Shrimps verhangt haben.

Der Hurrikan Katrina hat mit einer Windgeschwindigkeit von mehr als 140 Meilen pro Stunde das Meer aufgepeitscht, die Heimat von Snapper, Pampano, Krebsen, Froschen und ca. 40-50% der heimischen Shrimpszucht. Restaurantbesitzer, Lieferanten und Handler fragen sich nun, ob das Angebot ausreichen wird, und ob der Schaden an Booten und Verarbeitungsanlagen sich erschwerend auf die Lieferungen auswirken wird, was beides zu Preissteigerungen fuhren konnte.

In Louisiana hat der Sturm die Zuchtanlagen fur Shrimps und Austern einfach weggewischt, sie werden auch in naher Zukunft nicht wieder in Betrieb genommen werden konnen, wie der Vorsitzende des National Fisheries Institute John Connelly erklarte. In dieser Region werden 10% der in den USA verzehrten Shrimps und 40% der Austern gezuchtet.

Amerikas Shrimps Flotte lieferte noch vor einiger Zeit fast alle in den USA verkauften Shrimps. Heure werden ungefahr 88% der Gesamtmenge importiert. "Bei normalen Shrimps, die von den meisten Amerikanern gekauft werden, wird es keine grossere. Preissteigerung geben," sagte Connelly. "Aber die kleineren sussen Shrimps aus dem Golf werden in nachster Zeit schwer zu finden sein."

Einen Tag nach dem Sturm haben LKWs verrottete Shrimps im Wert von einigen Millionen Dollar aus der Verarbeitungsanlage Sea Pearl in der Nahe der Docks in Bayou La Batre, Alabama abtransportiert. Die Anlage steht sechs Fuss hoch unter Wasser, alle Maschinen sind zerstort, und damit auch die 70 Arbeitsplatze, von denen ganze Familien abhangig sind.

"Die Zuchtanlagen fur Meeresfruchte sind schwer getroffen. Wir haben alle unseren Arbeitsplatz verloren," erklarte der Inhaber Greg Ladnier. Vor den Trummern seines Unternehmens, das sein Vater mit einem Fischerboot fur Austern begonnen hat, schatzte er, dass es vier Monate dauern wird, bis seine Angestellten zuruckkehren und die Arbeit wieder aufnehmen konnen. Ganz in der Nahe dumpelte ein kaputter, 100 Fuss langer Kutter vor sich hin.

Bayou La Batre war fruher ein beliebtes Seebad, bis ein Hurrikan im Jahr 1906 die Stadt vollig zerstorte. Ubrig blieb ein Fischerdorf. Billige Shrimps aus Asien und schwindelerregende Olpreise forderten mit der Zeit jedoch ihren Tribut und so gehort die Gegend inzwischen zu einer der armsten Gemeinden von Mobile County, schon bevor Katrina alles zerstorte. Nun sind nur noch wenige Fischerboote der Flotte, von der die Region gelebt hat, ubrig.

Dennoch konnte der Hurrikan Katrina eine positive Auswirkung haben: die Dead Zone konnte aufgeruttelt werden, ein weit auseinandergezogenes Gebiet von der Grosse Connecticuts im Suden Louisianas. Sie wirkt sich negativ auf den 135 Millionen Dollar starken Industriezweig der Schrimpsfischerei aus, da sie, wie eine Studie von Biologen der Duke University festgestellt hat, das Shrimpswackstum hemmt, was zu niedrigeren Preisen fuhrt.

Diese Studie scheint zu bestatigen was einige Wissenschaftler und Feischer schon lange vermutet haben: Die Dead Zone, die sich jahrlich im Golf von Mexiko zeigt, vertreibt nicht nur Shrimps und anderes wirtschaftlich wertvolles Meeresleben, sondern auch ausserhalb ihrer Grenzen werden ebenfalls Shrimps minderer Qualitat gefangen. Und dies bedeutet weniger Geld fur die Fischer, die weit hinausfahren mussen, um dann doch nur weniger und leichtere Shrimps fangen zu konnen.

Aber auch wenn man den Hurrikan Katrina und die Dead Zone ausser acht lasst, sind das grosste Problem der Shrimp Industrie die hohen Kosten und die niedrigen Preise. Und darum ging es bei den Anti-Dumping-Zollen: die einheimischen Fischer sollten sich etwas von dem Wettbewerbsdruck aus dem Ausland erholen konnen. Aber da der Olpreis sich nach dem Sturm in schwindelerregenden Hohen befindet, konnte es moglich sein, dass sie, selbst wenn sie ihre beschadigten Boote reparieren und ersetzen, nicht wieder marktfahig sein werden.

"Die Shrimp Industrie in Louisiana liegt am Boden," sagte A.J. Fabre, Prasident der Louisiana Shrimp Association, und das schon vor Katrina. Vor drei Jahren konnten die Fischer ihre Produkte fur $ 3,50 das Pfund verkaufen. In diesem Jahr hoffen sie $1,75 erreichen zu konnen. Der Preissturz alleine hat schon genug zerstorerische Auswirkungen. Hinzu kommt noch, dass die Fischer schon vor dem Hurrikan ungefahr $ 2,00 fur eine Gallone Ol zahlen mussten.
COPYRIGHT 2005 E.W. Williams Publications, Inc.
No portion of this article can be reproduced without the express written permission from the copyright holder.
Copyright 2005 Gale, Cengage Learning. All rights reserved.

 Reader Opinion

Title:

Comment:



 

Article Details
Printer friendly Cite/link Email Feedback
Title Annotation:In dieser Ausgabe: WICHTIGE TIEFKUHLKOST-NEWS
Publication:Quick Frozen Foods International
Geographic Code:1USA
Date:Oct 1, 2005
Words:688
Previous Article:L'etat de Californie instruit un proces relatif aux frites; les adversaires parlent d'un proces de pacotille.
Next Article:Die Tiefkuhlhauser an der golfkuste sind stark beschadigt; die schiffe ebenso.
Topics:


Related Articles
WICHTIGE TIEFKUHLKOST-NEWS.
Wichtige Tiefkuhlkost--news. (In dieser Ausgabe).
Marktdebut fur ,gesundere' pommes frites, da der markt fur herkommliche pommes sich in einer rezession befindet. (In dieser Ausgabe: Wichtige...
In dieser Asgabe: Wichtige tiefkuhlkost-news.
Amerika erteilt vorlaufige genehmigung um preis-dumping bei shrimps unter strafe zu stellen.
USA hebt strafzolle fur Vietnam auf, China muss horrende summen zahlen.
Gestern, heute und morgen: auswirkung der anti-dumping-zolle fur shrimps.
Auf beiden seiten des Atlantischen Ozeans, in den USA und in Frankreich Versussen innovative produkte den eiskremgenuss.
Tiefkuhlkost in den USA weiterhin im aufwind, zusammenbruch konnte jedoch bald kommen.

Terms of use | Copyright © 2014 Farlex, Inc. | Feedback | For webmasters